Casa 2.111 B: Museums-Modell

Seiten

Gemäß Anleitung der He 111 baute er Rumpf, Tragflächen ohne Motoren und Leitwerk zusammen, wobei er die Halbkugel der Bugkanzel vom Revell-Kit nicht übernahm. Diese ist durch eine wesentlich flachere, in Eigenregie tief gezogene, ersetzt worden. Somit konnte die schwerere Bugbewaffnung aufgenommen werden. Die zusätzliche Abdeckung auf dem Rumpfrücken für die Abwehrbewaffnung zur bereits vorhandenen Originalabdeckung der He 111 musste auch in Scratchbauweise gefertigt werden. Vom Lancaster-Bausatz nahm Piepenburg die beiden äußeren Motoren, die an die Aufnahmepunkte der He 111-Tragfläche angepasst wurden. Diese Arbeiten erforderten viel Spachtel- und Schleifeinsatz, der sich aber letztlich gelohnt hat. Kleinteile wie Kühlerschachtausgang, Vergaseransaughutzen und Flammenvernichter der Auspuffanlage bildete er selber nach. Der Durchmesser der Lancaster-Propeller ist auf 70 Millimeter verringert worden. Nun noch die Antennenanlage und die entsprechende Lackierung, fertig ist das Modell der CASA 2.111.B des Museums.

Seiten

Umbau: Spanische CASA 2.111 B
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Zwei Meilensteine in der Nurflügeltechnologie

Mit der X/YB-49 »Flying Wing« schließt sich der Kreis der beiden Nurflügelbomberprojekte aus dem Hause Italeri. Im vergangenen Jahr erschien bereits als Wiederauflage... mehr >

Yak-3 in 1:48 von Eduard Weekend Edition

Die Firma Eduard aus Tschechien brachte Ende 2008 die Yak-3 in der Weekend Edition auf den Markt. mehr >

T-33A IN 1:32 VON CZECH MODEL

Der Modellbautipp aus FLUGZEUG CLASSIC 09/2010: Jet-Schönheit der 1950er. Von Othmar Hellinger (PMC Erding). mehr >