Gustav-Otto-Doppeldecker von 1912

Seiten

Angesichts der kaum transportablen Dimensionen des Otto-DD wäre das Einfliegen des Klassikers auf dem nebenan liegenden Flugplatz Schleißheim freilich ideal. Doch da muss noch etwas Überzeugungsarbeit geleistet werden, weil das Verhältnis zwischen dem Museum und den Luftsportclubs dort drüben schon mal besser war… Bis 2012, also zum 100. Gründungsjahr der Flugwerft Schleißheim, sollte sich das aber wieder eingerenkt haben, hofft man in der »Gläsernen Werkstatt«.   
Stefan Bartmann

Seiten

Nachbau Otto-Doppeldecker von 1912
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Curtiss P-40C

In China glänzte die P-40 bei den »Flying Tigers« gegenüber den japanischen Jägern und Bombern, während sie in Russland zum reinen Arbeitstier degradiert wurde. Die... mehr >

Lockheed F-104 »Starfighter«

Ich traf Manfred Jacob in einer einmotorigen Schulmaschine. Er war dabei, sich wieder »einzu­fummeln«, wie er sagte. Wieder? Ja, er habe vor 32 Jahren zuletzt ein... mehr >

Neuer Stern am Warbirdhimmel

Klein, aber oho! Im Frühjahr 2009 fand eine echte Rarität ihren Weg nach Deutschland: eine von weltweit nur sechs flugfähig restaurierten Polikarpov I-16 »Ishak«. Von... mehr >