Die Junkers F 13 kommt!

Seiten

Die schweizerische Ju-Air schließlich soll die F 13 betreiben. Alljährlich befördert die Gesellschaft zwischen 13000 und 15000 Passagiere. Die neue F 13 soll ab Ende 2011 aus den in Ungarn gefertigten Komponenten am Standort der Ju-Air in Dübendorf montiert und schließlich auch mit schweizerischem Kennzeichen HB- zugelassen werden.
»Für unsere Kampagne ›Flieg weiter Ju-52‹, die 1982 auch die Gründung der Ju-Air ermöglichte, wurden in kurzer Zeit 600000 Franken aus der ganzen Schweiz gespendet. Es sollte möglich sein, auch heute eine ähnliche Begeisterung zu wecken«, gibt sich Kurt Waldmeier, der auch stellvertretender Vorsitzender des VFL ist, zuversichtlich. Flugzeugfreunde können großformatige Anteilsscheine für 50 und 250 Euro mit einem 1,2 mal 5 Zentimeter großen Stück eines originalen Duraluminium-Blechstücks einer F 13 erwerben. »Unser Zeitplan ist ehrgeizig«, so Bernd Huckenbeck. »Wir wollen schließlich im September 2012 erstmals fliegen!«   
 
Robert Kluge

Seiten

Die Junkers F 13 kommt!
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Curtiss P-40C

In China glänzte die P-40 bei den »Flying Tigers« gegenüber den japanischen Jägern und Bombern, während sie in Russland zum reinen Arbeitstier degradiert wurde. Die... mehr >

Lockheed F-104 »Starfighter«

Ich traf Manfred Jacob in einer einmotorigen Schulmaschine. Er war dabei, sich wieder »einzu­fummeln«, wie er sagte. Wieder? Ja, er habe vor 32 Jahren zuletzt ein... mehr >

Neuer Stern am Warbirdhimmel

Klein, aber oho! Im Frühjahr 2009 fand eine echte Rarität ihren Weg nach Deutschland: eine von weltweit nur sechs flugfähig restaurierten Polikarpov I-16 »Ishak«. Von... mehr >