Curtiss SB2C Helldiver der CAF

Seiten

Nachdem die Helldiver bis Kriegsende die Dauntless auf amerikanischen Flugzeugträgern abgelöst hatte, blieb sie bis Juni 1949 bei US-Navy und Naval Air Reserve. Die Helldiver-Staffeln von US-Navy und Naval Air Reserve nach dem Krieg waren vorwiegend mit der SB2C-5-Version ausgerüstet, die erst im Februar 1945 eingeführt worden und kaum im Kriegseinsatz gewesen war. Nach Kriegsende wurde die Helldiver an  Griechenland, Italien, Portugal, Frankreich und Thailand geliefert; die beiden letzteren Länder setzten ihre Maschinen noch am längsten ein. Während des Indochinakriegs operierten Helldiver der französischen Marine 1954 vom Flugzeugträger Aeromanches aus zur Verteidigung von Dien Bien Phu, bevor sie 1955 ausgemustert wurden. Die italienischen Helldiver wurde sowohl von Luftwaffe als auch von Marine für Angriffe und U-Bootabwehr-Patrouilleneinsätze bis 1959 genutzt.

Heute gibt es lediglich noch sechs SB2C Helldiver in völlig intaktem Zustand; darüber hinaus soll noch etwa ein halbes Dutzend weiterer existieren. Eine A-25A Shrike befindet sich im National Museum der US-Air Force, eine SB2C-5 aus der Sammlung des Smithsonian National Air and Space Museum ist derzeit in NAS Pensacola ausgestellt, eine SB2C-3 wird momentan im Yanks Air Museum in Chino, Kalifornien, restauriert, eine SB2C-5 ist im griechischen Luftwaffenmuseum ausgestellt, eine SB2C-5 ist im Royal Thai Air Force Museum zu sehen und eine SB2C-5 wird noch immer von der Commemorative Air Force betrieben. Eine am Grund des Lower Otay Reservoir im kalifornischen San Diego entdeckte SB2C-4 könnte ebenfalls als statisches Exponat restauriert werden. Ihr künftiger Standort steht allerdings noch nicht fest, nachdem das San Diego Aerospace Museum und das National Naval Aviation Museum um diese Ehre kämpfen.

Die einzige derzeit noch fliegende SB2C Helldiver, SB2C-5, NX92879 (Bu-Nr. 83589), war bei der US-Navy vom 5. Juli 1945 bis zum 31. August 1948 für die unterschiedlichsten Aufgaben auf diversen Flugplätzen Kaliforniens eingesetzt. Der letzte Einsatzort der Helldiver war NAS Corpus Christi in Texas vom April 1948 an, bis sie am 31. August 1948 aus dem aktiven Bestand gelöscht und am 14. Oktober 1948 als überzählig erklärt wurde. Anschließend befand sie sich als Ausbildungsflugzeug an einer zivilen Berufsschule in Montana. 1962 wurde die noch immer die Farben und Markierungen der U.S. Naval Air Reserve tragende Hell­diver von Edward T. Maloney für die wachsende Sammlung seines Luftfahrtmuseums in Ontario, Kalifornien, erworben, das später als Planes of Fame Air Museum in Chino, Kalifornien, weltweite Anerkennung erfuhr. Die im Mai 1963 von Montana nach Kalifornien überführte Helldiver war schließlich überwiegend statisches Exponat, bis sie an das Mitglied der Confederate Air Force (heute Commemorative Air Force), Colonel Bob Griffin, verkauft wurde, der seinerseits die Maschine am 20. Dezember 1971 der CAF stiftete.

Seiten

Curtiss SB2C Helldiver der CAF
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Curtiss P-40C

In China glänzte die P-40 bei den »Flying Tigers« gegenüber den japanischen Jägern und Bombern, während sie in Russland zum reinen Arbeitstier degradiert wurde. Die... mehr >

Lockheed F-104 »Starfighter«

Ich traf Manfred Jacob in einer einmotorigen Schulmaschine. Er war dabei, sich wieder »einzu­fummeln«, wie er sagte. Wieder? Ja, er habe vor 32 Jahren zuletzt ein... mehr >

Neuer Stern am Warbirdhimmel

Klein, aber oho! Im Frühjahr 2009 fand eine echte Rarität ihren Weg nach Deutschland: eine von weltweit nur sechs flugfähig restaurierten Polikarpov I-16 »Ishak«. Von... mehr >