Curtiss SB2C Helldiver der CAF

Seiten

Die Zwei-Mann-Besatzung der Helldiver, bestehend aus dem Piloten und Funker/Bordschützen, saß hintereinander.  Das Flugzeug verfügte über einen geschlossenen Bombenraum, konnte jedoch auch Waffen unter den Tragflächen mitführen. Ursprünglich war die Helldiver mit zwei MG in der Motorverkleidung und zwei weiteren im hinteren Cockpit ausgerüstet. Die Serienversionen der SB2C erhielten allerdings später vier MG Kaliber .50 oder zwei 20-Millimeter-Kanonen in den Flächen und zwei MGs Kaliber .30 beziehungsweise ein MG Kaliber .50 im hinteren Führerraum. Es hatte zwar Pläne gegeben, einen hydraulisch gesteuerten Gefechtsstand in den hinteren Führerraum einzubauen, aus Gewichtsgründen wurde das allerdings nicht realisiert. Trotzdem enthielten viele der unter der Bezeichnung SBW von der Canadian Car & Foundry Company in Lizenz hergestellten Helldiver die Hydraulikleitungen für den vorgeschlagenen Gefechtsstand. Diese Leitungen waren mit Blindverschlüssen versehen. Unglücklicherweise neigten sie dazu, undicht zu werden, was die vielen Wartungsprobleme dieses Flugzeugs noch erhöhte.

Der Bombenraum im Rumpf war großzügig bemessen und konnte eine Vielzahl an Waffen aufnehmen, einschließlich einer 1600-Pfund-Bombe oder selbst einem 2000-Pfund-Torpedo bei abgebauten Bombenschachtklappen. Die Helldiver hat jedoch wohl nie Torpedos im Kampf eingesetzt. Als Außenlasten konnten Bomben, Raketen und auch Gondeln mit je zwei MGs unter den Tragflächen mitgeführt werden.

Langsam, aber sicher zum Erfolg
Der Rumpf der ersten Helldiver-Serienversionen wies noch eine Länge von 10,8 Metern auf. Zugunsten einer besseren Richtungsstabilität wurde noch Feintu­ning betrieben: Die Rumpflänge wurde auf 11,18 Meter verlängert, die Flügelspannweite um 8,89 Zentimeter auf 15,15 Meter reduziert. Die Gesamthöhe des Flugzeugs betrug 3,96 Meter. Wog die SB2C-4 Helldiver leer fast 4800 Kilogramm, so betrug die Startmasse knapp mehr als sieben Tonnen.

Was die Höchstgeschwindigkeit betrifft, so wurde sie bei den Serienversionen der Helldiver im Allgemeinen mit 475 Kilometern pro Stunde in 5090 Meter Höhe angegeben. Die Dienstgipfelhöhe betrug 8870 Meter, die Reichweite mit einer Bombenlast von 1000 lb (circa 450 Kilogramm) 1875 Kilometer.

Seiten

Curtiss SB2C Helldiver der CAF
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Curtiss P-40C

In China glänzte die P-40 bei den »Flying Tigers« gegenüber den japanischen Jägern und Bombern, während sie in Russland zum reinen Arbeitstier degradiert wurde. Die... mehr >

Lockheed F-104 »Starfighter«

Ich traf Manfred Jacob in einer einmotorigen Schulmaschine. Er war dabei, sich wieder »einzu­fummeln«, wie er sagte. Wieder? Ja, er habe vor 32 Jahren zuletzt ein... mehr >

Neuer Stern am Warbirdhimmel

Klein, aber oho! Im Frühjahr 2009 fand eine echte Rarität ihren Weg nach Deutschland: eine von weltweit nur sechs flugfähig restaurierten Polikarpov I-16 »Ishak«. Von... mehr >