The glorious Making of Catch-22 – Teil 2

Seiten

Nach dieser straffen Vorbereitung beginnt Anfang 1969 die Umsetzung des schwierigen Stoffes – alles andere als eine Komödie. Es gibt keine Luftkämpfe, und wenn Bomben geworfen werden, fallen sie ins Meer oder auf die eigene Basis. Es ist die Geschichte des Bombenschützen und Anti-Helden John Yossarian (Alan Arkin), der seine eigenen Kameraden bald als größere Bedrohung für sein Leben empfindet als die Deutschen… Yossarians Kampf gegen die unerbittliche Bürokratie, gegen Unvernunft und Irrsinn, Unmoral und Willkür, Unrecht und Gier – all das und noch mehr steckt in »Catch-22«.

Was für ein Ritt!
Der fulminante Massenstart von 17 B-25 gleich am Anfang des Films wird nicht in einem Durchgang gedreht, sondern auf mehrere Tage verteilt – immer zur selben Tageszeit, um gleiche Lichtverhältnisse zu haben; Regisseur Nichols nimmt’s genau! Tallman wird später sagen, 13 Starts seien für jene kurze Sequenz nötig gewesen.

Seiten

The glorious Making of Catch-22 – Teil 2
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Elly Beinhorn - Der Film

Endlich hat sich das Fernsehen der deutschen Aviatrix Elly Beinhorn angenommen – jenseits freundlich gemeinter Doku-Formate! Im vergangenen Herbst wurde der längst... mehr >

»Der Schneider von Ulm«

»Der Schneider von Ulm« – ein Fliegerfilm? Allerdings! Aber nicht nur. In kaum einem anderen Aviatik-Streifen wird die Fliegerei so dramaturgisch eng mit dem Freiheits... mehr >

The glorious Making of Catch-22 – Teil 2

Im Frühjahr 1969 im mexikanischen Guaymas am Pazifik sieht es aus, als sei der Zweite Weltkrieg noch im Gange – doch es ist nur Regisseur Mike Nichols, sein... mehr >