Messerschmitt Me 209

Seiten

Das Cockpit der Me 209 war nach den damals üblichen Standards gestaltet und entsprach dem eines Jagdflugzeugs. Da das der V1 beschädigt und nicht mehr vollständig erhalten ist und von der Me 209 V4 noch einige gute Werksaufnahmen vorhanden sind, wird diese Version nachfolgend vorgestellt. An der linken Seitenwand sind Gashebel, Trimmräder, Anlasseinspritzpumpe und ein Kartenfach angeordnet. Die rechte Seitenwand umfasst den elektrischen Hauptschaltkasten mit den Sicherungsautomaten und die Sauerstoffanlage.

Die Instrumentierung auf dem Hauptgerätebrett entspricht in der Zusammenstellung der Ausstattung einer Bf 109 E bzw. F. Allerdings sind die Geräte neu gruppiert und die Gerätetafel ist einteilig ausgeführt. Die Flugüberwachungs- und Navigationsgeräte sind in der Mitte angeordnet und rechts die Triebwerksgeräte. Links befinden sich Zünd- und Anlassschalter, Fahrwerksbedienung, Luftschraubenverstellschalter und Netznotschalter. Oben sind die Geräte für die Bewaffnung angeordnet.

Die Farbgebung des Cockpits entspricht noch den Vorgaben von vor 1941 mit RLM 02 Grau als Grundfarbe und einem schwarzgrauen Hauptgerätebrett. An den Triebwerksinstrumenten sind je nach Zugehörigkeit Farbmarkierungen angebracht: gelb = Kraftstoff, grün = Kühlstoff, braun = Schmierstoff. Sonstige Hinweise sind auf angenieteten Schildern zu finden.

Die Auflistung der Ausrüstung wurde nach historischen Fotos rekonstruiert. Nicht alle Geräte waren eindeutig erkennbar. Das Instrumentenbrett der Me 209 V1 ist nur noch teilweise vorhanden. Anhand der vorhandenen Öffnungen kann man aber davon ausgehen, dass die Instrumentierung mit einigen kleineren Abweichungen vergleichbar mit der Me 209 V4 war.   
Peter W. Cohausz


Quellen
Lange: »Das Buch der deutschen Luftfahrttechnik«, Mainz 1970 Werksaufnahmen


Die nicht gesondert bezeichneten Bilder stammen aus der Sammlung des Verfassers.
Ein besonderer Dank geht an Dietmar Hermann und an Andreas Fitt für die freundliche Unterstützung.

Seiten

Legendäres Rekordflugzeug: Messerschmitt Me 209
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Getarnter Heinkel-Bomber

Die Berliner Tageszeitung »BZ am Mittag« war schon immer luftfahrtfreundlich gewesen. Bereits 1911 und nochmals 1925 hatte sie den »BZ Preis der Lüfte« gestiftet.... mehr >

Messerschmitt Me 209

Die großen Flugzeugbaunationen England, Italien und Deutschland versuchten sich in den 1930er-Jahren mit immer neuen Geschwindigkeitsrekorden für Propellerflugzeuge zu... mehr >