Wetter-Lexikon: P

Passat

Beständiger, auf beiden Erdhalbkugeln das ganze Jahr hindurch auftretender Wind, der vom Hochdruckgürtel der Subtropen zum Äquator weht. Durch die Erdrotation und Bodenreibung wird der Wind jedoch abgelenkt, sodaß er auf der Nordhalbkugel als Nordostpassat, auf der Südhalbkugel als Südostpassat auftritt. Der Wind reicht bis etwa 2 km Höhe, darüber liegt die Passat-Inversion, an der sich flache Cumulus - Wolken bilden. Der Passat ist ein Teil des allgemeinen globalen Zirkulationssystems, über dem Meer besonders deutlich ausgeprägt.

Pistensichtweite

Engl. Runway Visual Range, abgek. RVR. An größeren Flughäfen wird neben der meteorologischen Horizontalsicht eine spezielle Sichtweite entlang der Start- und Landebahn bestimmt. Sie wird angegeben, wenn die meteorologische Sicht und/oder die Landebahnsicht geringer als 1500 m ist. Die RVR wird mit speziellen Sichtmeßgeräten (Transmissiometer) gemessen, die entlang der Piste aufgestellt sind (meist drei Geräte pro Piste). Dabei wird die Lichtdurchlässigkeit der Luft zwischen einer Lichtquelle und einer photoelektrischen Zelle gemessen. Die Meßbasis liegt in etwa 2,5 m über Grund, die Meßstrecke beträgt je nach Anlage 15 bis 75 m. Im Meßwert werden auch die Umfeldhelligkeit und der eigentlich benötigte Blick aus der Pilotenkanzel (Schrägsicht) nach Möglichkeit berücksichtigt. Die Pistensichtweiten bilden zusammen mit den Wolkenuntergrenzen (Vertikalsicht) die Flughafenminima oder Wetterminima, die durch die Flughafen- und Flugsicherungsbehörde festgelegt und vorgeschrieben werden. Diese Werte sind in den nationalen Luftfahrthandbüchern (AIP, Aeronautical Information Publication) enthalten. Siehe Wetterminima.

Pluviometer

Geräte, die den Niederschlag sammeln. Die gefallene Niederschlagsmenge wird regelmäßig abgelesen. Noch heute geschieht die Niederschlagsmessung vielerorts zweimal täglich von Hand, eben mit Pluviometern. In den Hochalpen, an schlecht zugänglichen Orten werden oft Totalisatoren eingesetzt. Diese werden nur einmal oder zweimal pro Jahr abgelesen. Damit der Niederschlag während der langen Zeit zwischen dem Ablesen nicht verdunstet, wird er durch eine schwimmende Ölschicht abgedeckt.

Polarluft

Im Polarbereich entstehende, sehr kalte Luftmasse, die mit einer nördlichen Luftströmung in Mitteleuropa zu Kälteeinbrüchen führt, bei gleichzeitigem Tiefdruckeinfluss mit Schnee- oder Regenschauern und starken Windböen verbunden.

Postfrontal

Ritt nach dem Durchgang einer Front auf, zum Beispiel Druckanstieg und Sichtbesserung nach einer Kaltfront. Der Gegensatz dazu ist PRÄFRONTAL, d.h. vor einer Front, zum Beispiel Aufgleitniederschläge vor einer Warmfront.

Quelle: MeteoData