Wetter-Lexikon: E

Eisheilige

Häufiger Kälterückfall (Singularität) in der Zeit vom 12. bis 15. Mai (Pankratius, Servatius, Bonifatius und die "Kalte Sophie"). Die Ursache ist ein Hoch über Schottland, welches in Mitteleuropa Kaltlufteinbrüche bedingt. Die trockene Luft verursacht insbesondere nachts durch Ausstrahlung tiefe Temperaturen.

Eisregen

Flüssiger Niederschlag mit Temperatur unter 0° C (unterkühltes Wasser), der alle Gegenstände beim Auftreffen mit einem klaren Eispanzer überzieht(Glatteis). Tritt meist auf, wenn sich nach einer längeren winterlichen Hochdrucklage die bodennahe Luftschicht durch nächtliche Ausstrahlung weit unter 0°C abgekühlt hat und dann eine relativ milde atlantisches Schlechtwetterzone (maskierte Kaltfront) mit positiven Temperaturen in höheren Schichten (und somit Regen) über die bodennahe Kaltlufthaut zieht. Erst der nachfolgender kräftige und milde Westwind kann diese besonders für die Luftfahrt gefährliche Wettersituation beenden.

Elmsfeuer

Leuchterscheinung an spitzen Gegenständen (Türme, Masten) durch das hohe luftelektrische Feld bei Gewittern. Benannt vermutlich nach dem hl. Erasmus (Sant Elmo).

Erwärmung

Zunahme der Temperatur in der Atmosphäre, entweder durch Einstrahlung von der Sonne her, oder durch Heranströmen wärmerer Luftmassen (Luftmassenwechsel). Auch absteigende Luft im Lee von Gebirgen erwärmt sich durch Kompression (zunehmender Luftdruck), und zwar trockene Luft um 1°C pro 100 Meter (Ursache für Föhn), hingegen feuchte (wasserdampfgesättigte) Luft nur um 0,6°C pro 100 m.

Etesien

In der Ägäis und im östlichen Mittelmeer regelmäßig im Sommer (April bis Oktober) auftretende trockene nördliche Winde, die als Folge des Monsuns über Indien entstehen.

Quelle: MeteoData