Nur bedingt kriegstauglich

Seiten

Als Fahrtmesser gab es damals, wenn überhaupt, nur ein Anemometer an den Tragflächenstreben, und der Kompass saß üblicherweise am Rumpfboden vor dem Flugzeugführer oder im linken oder rechten Unterflügel.

Insgesamt vermittelt das Cockpit den Eindruck, dass lediglich die Ausrüstung einer Schulmaschine durch zusätzliche Geräte für den militärischen Einsatz ergänzt worden ist. Auch der für frühe LVG-Typen markante Steuerknüppel mit dem waagerechten Ringgriff ist beibehalten worden.

Üblicherweise waren die Aufklärer meist auch noch mit einem Höhenschreiber ausgerüstet, der an Gummischnüren zwischen den Tragflächen befestigt war. Die Ausrüstung wurde nach historischen Fotos zusammengestellt.

Nicht alle Details waren eindeutig erkennbar. Ein besonderer Dank geht an Herrn Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht von der GBSL, der die schönen und seltenen Cockpitfotos einer LVG C I zur Verfügung gestellt hat.

Seiten

Nur bedingt kriegstauglich - TEXT und FOTO: Peter W. Cohausz
Weitere Themen aus dieser Rubrik

FW 186 - Tragschrauber mit kurzer Laufbahn

Ende 1935 erhielt Focke Wulf den Auftrag zur Entwicklung von zwei Tragschraubern, von denen der erste als normales Autogiro und der zweite als Sprungstart-Autogiro... mehr >

Nur bedingt kriegstauglich

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs waren die eingesetzten Flugzeuge meist noch Typen aus Friedenszeiten, die eine militärische Zusatzausrüstung erhielten. Ein Beispiel... mehr >

Ein Münchner am Himmel

Die Otto-Flugzeugwerke in München waren eng mit dem Aufbau der Bayerischen Fliegertruppen verbunden. Von 1912 bis 1914 flogen die markanten Gitterrumpf- Doppeldecker... mehr >

Das könnte Sie auch interessieren