CASA 2.111B in Schleißheim

Die Sammlung der Flugwerft des Deutschen Museums ist seit kurzem um ein echtes Prachtstück reicher. Nach neun Jahren ebenso mühevoller wie professioneller Arbeit erstrahlt ihre CASA 2.111B innerlich wie äußerlich in altem Glanz – und endlich wieder in den auffälligen Farben der spanischen Luftstreitkräfte

In Oberschleißheim war die Maschine schon 1992 eingetroffen. Provisorisch hergerichtet stand sie zunächst in der alten Werfthalle und wurde, allen Unzulänglichkeiten zum Trotz, rasch zu einem Publikumsmagneten. Schon deshalb blieb ihre Restaurierung nur eine Frage der Zeit. Abgesehen davon ließ die beängstigend weit fortgeschrittene Korrosion der Zelle gar keine andere Wahl. Hinzu kamen eine Vielzahl teils erheblicher mechanischer Beschädigungen und nicht zuletzt das völlig verfälschte optische Erscheinungsbild als fiktive Maschine der deutschen Luftwaffe.

Seiten

CASA 2.111B in Schleißheim
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Spitfire, Mustang, Corsair

Den Brüdern Achim und Elmar Meier scheint die Arbeit nicht auszugehen. Zahlreiche Projekte halten sie und ihr Team auf Trab. Wichtiger Auftraggeber ist die... mehr >

Kasseler Storch vor Erstflug

Der Verein »Fieseler Storch für Kassel e.V.« hat in den letzten Jahren eine originale Fi 156 C-3/trop flugfähig restauriert, die in Kürze wieder fliegen soll. Von... mehr >

Was macht die »Rote 6«?

Die Messerschmitt Bf 109 E-7, W.Nr. 3523, St.Kz. CS+AJ, die 2004 aus einem See geborgen worden war (siehe FLUGZEUG CLASSIC 8/04), befindet sich seitdem im Besitz des... mehr >

Das könnte Sie auch interessieren