Premiere

Am ersten September-Wochenende brachte der Luftsportring Aalen die Luft wieder zum Brummen. Und seine Besucher zum Staunen: Achim Engels gab eine Kostprobe seines Könnens. Von Peter W. Cohausz/MaW

Vier Sternmotoren, zwei Platzhirsche, ein akustischer Genuss: Die Junkers Ju 52/3mg4e, HB-HOT, machte zusammen mit dem heißen Ofen Polikarpow I-16 »Rata«, D-EPRN, von Thomas Jülch aus Mannheim, klar, wer am Himmel über Aalen-Elchingen das Sagen hat. Anders am Boden: Hier kam kein Besucher an den Exponaten von Achim Engels vorbei. Zum ersten Mal präsentierte der Spezialist für Flugzeuge aus der Zeit des Ersten Weltkriegs sein wunderbares Replikat einer Fokker D VIII vor größerem Publikum. Und wie bei Achim Engels nicht anders zu erwarten, ist seine Fokker historisch authentisch bis zum letzten Detail. Allein die Farbgebung ist eine Augenweide. Die Flügeltarnung besteht aus vier mit Bootslack versiegelten verschiedenen Holzbeizen: Azurblau, Violett, Mokkabraun und Neues Lichtgrün, hergestellt von der noch heute existierenden Firma Schimek in Wien nach den Rezepten von 1918!

Seiten

Fokker D VIII/E III
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Im Gespräch mit Volker Radon

Volker Radon ist seit sechs Jahren Betriebsleiter des zivilen Luftfahrttechnischen Betriebes am Cassidian Standort Manching, dem Flugmuseum Messerschmitt. Er... mehr >

Premiere

Am ersten September-Wochenende brachte der Luftsportring Aalen die Luft wieder zum Brummen. Und seine Besucher zum Staunen: Achim Engels gab eine Kostprobe seines... mehr >

Fünf Jahre Feintuning

Seit den späten 1990er-Jahren ist das oberbay. Gammelsdorf zur Warbird-Schmiede geworden. Bislang sind in dem 1500 Einwohner-Nest 16 Fw-190-Nachbauten vom Band... mehr >

Das könnte Sie auch interessieren