August Euler und der »Gelbe Hund«

Am Abend des 10. Juni 1912 kommt Leutnant Ferdinand von Hiddessen mit seinem knallgelben Euler-Doppeldecker auf dem Exerzierplatz Darmstadt holpernd zum Stehen. Der Akt ist eine Premiere in Deutschland: die erste amtlich genehmigte Luftpost!

Es ist nicht seine beste Landung; der Sporn splittert und muss ersetzt werden. Beim Start im nahen Frankfurt-Niederrad, wo die »Flugmaschinenwerke August Euler« seit Kurzem residieren, hat der Rittmeister einen 48 Kilogramm schweren Postsack mit »Flug-Post-Karten« ins enge Cockpit gehoben und verzurrt, den er jetzt abliefert. Postillone hoch zu Ross blasen einen Tusch – zur Begrüßung des hessischen Großherzogpaares.

Bei August Euler in Darmstadt hat Rittmeister von Hiddessen das Fliegen erlernt und im Januar 1911 die Flugzeugführer-Lizenz Nr. 47 erhalten. Der erste deutsche Postflug ist Ehrensache für den 24-jährigen Flieger. Noch am selben Tag schwirrt der »Gelbe Hund«, Werknummer 33, nach Griesheim; der 1909 in Betrieb genommene Flugplatz »Griesheimer Sand« dient als Basis für den Postrundflug. Weitere Stationen sind Worms, Mainz und Frankfurt.

Schon am 23. Juni endet das postalische »Experiment«; die Reichspost hat die Konzession ursprünglich nur für eine Woche erteilt. Ein paar Hundert Kilo Luftpost sind zusammengekommen, philatelistische Kostbarkeiten inzwischen. Zwei Drittel des Erlöses gehen auf das Konto der »Zentrale für Mutterschutz und Säuglingspflege«, eine Stiftung der Großherzogin von Hessen …

Ein Jahrhundert später, am 12. August und somit ziemlich auf den Tag genau, wird wieder in Darmstadt gefeiert. Der »Förderverein August Euler Luftfahrtmuseum« lässt sich das Jubiläum freilich nicht entgehen. Seit 2005 tut der Verein (mit seinen inzwischen über 100 Mitgliedern) alles, um die Erinnerung an diesen einst so populären deutschen Motorflugpionier wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Und damit man nicht nur ein paar verwaschene Fotos von dem Ereignis vorzeigen kann, präsentiert der Verein einen statischen Nachbau des famosen »Gelben Hundes«.

Seiten

Ein Jahrhundert deutsche Luftpost - Text: Stefan Bartmann, Fotos: Förderverein August Euler Luftfahrtmuseum
Artikel aus Flugzeug Classic Ausgabe 01/2013. Jetzt abonnieren!
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Willy Messerschmitt – seine Stiftung, sein Erbe

Jeder kennt Messerschmitt-Flugzeuge, viele die Messerschmitt-Stiftung, aber nur wenige ihre Hintergründe. Wir haben uns in Manching im Flugmuseum Messerschmitt... mehr >

Das Boot von Seemoos: Dornier Do Flugboote

Ohne Graf Zeppelin hätte es den künftigen Dornier-Konzern wohl kaum gegeben. Es war der alte Mann vom Bodensee, der seinen Angestellten schon 1914 beim Bau von... mehr >

"No.15" erfreut Großbritannien

»Kleiner Doppeldecker« hat Otto Lilienthal anno 1895, ein Jahr vor seinem tödlichen Absturz, seinen 15. Flug - ap parat bezeichnet. Ein halbes Jahrzehnt arbeitete... mehr >

Das könnte Sie auch interessieren