Die Pariser Geisterflotte

In Dugny, nahe dem prächtigen französischen Luftfahrtmuseum Musée de L’Air, existiert eine geheimnisvolle Ansammlung alter Flugzeuge, die für die Öffentlichkeit eigentlich tabu ist.

Im Sommer besuchen viele Flugzeugenthusiasten das berühmte Musée de L’Air et de L’Espace in Le Bourget bei Paris. Wer beim Museum einen Blick nach Westen wirft, sieht im sommerlichen Dunst Reihen über Reihen von Flugzeugen, die fast wie eine Fata Morgana wirken. Darunter sind Airliner aus der goldenen Propellerzeit, frühe Jets bis hin zu drei Generationen von Jagd-, Transport- und Marinepatrouillenflugzeuge.

Auch von Weitem ist zu erkennen, dass diese vor sich hin dämmernden Helden bessere Zeiten gesehen haben. Doch dies ist beileibe kein Flugzeugfriedhof.

In Dugny, wie der militärische Teil von Le Bourget genannt wird, steht der Lagerbestand des Museums. Hier warten diese historischen Flugzeuge auf ihr weiteres Schicksal, sei es Restaurierung, Austausch mit anderen Museen oder, wenn sie sich in besonders schlechtem Zustand befinden, auf ein weniger angenehmes in den Händen eines Schrotthändlers.

Die Sammlung ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, mit Ausnahme von zwei Tagen im Jahr, an denen die Tore geöffnet werden. Neugierig geworden? Am 19. September ist die nächste Gelegenheit für eine Besichtigung.

      Roger Soupart
Die Pariser Geisterflotte
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Die Pariser Geisterflotte

In Dugny, nahe dem prächtigen französischen Luftfahrtmuseum Musée de L’Air, existiert eine geheimnisvolle Ansammlung alter Flugzeuge, die für die Öffentlichkeit... mehr >

South African Army Museum in Johannesburg

Es ist das Sportspektakel in diesem Jahr: die Fußball-WM in Südafrika. Doch Insider wissen: Das Land hält auch geballte Luftfahrthistorie parat. Autor: Robert Kysela mehr >

Das könnte Sie auch interessieren