Republic F-105 in 1:32 von Trumpeter

Die »Thud« wird 55! Zum Schnapszahljubiläum des berühmten Fighters stellen wir die beiden Modelle von Peter Doll vor.

Der Modellbauer aus Wachenheim baute die in Naturmetall gehaltene Thunderchief schon vor Jahren und »beplankte« diese mit Alufolie, um eine realistische Oberfläche zu erhalten. Davor war aber eine Menge Arbeit nötig, um auch eine frühe D-Version zu erhalten. So wurden z. B. alle Verstärkungsbleche abgeschliffen, was natürlich wieder eine Menge Gravurarbeit nach sich zog.

Leider ist der Kit aus China auch in dieser Größe nicht frei von Mängeln, um den Jet aus der Box ohne Probleme zu bauen. Am auffälligsten sind die missglückte Cockpithaube, die Rumpfnase und die Fahrwerksbeine, die das fertige Modell nicht auf Dauer halten. Dafür gibt es diese jetzt schon in Metallguss.

Das nicht allzu üppig ausgestattete Cockpit wurde mit Sets von Black Box aufgewertet – dann lässt es keine Wünsche mehr offen. Die getarnte Thud erfuhr alle möglichen Korrekturen, die nur möglich waren, um das Modell originalgetreu zu bauen.

Die Chinesen haben einen Traum wahr werden lassen, und richtige Modellbauer scheuen den Mehraufwand nicht.
   
Othmar Hellinger

FLUGZEUG CLASSIC Autor Othmar Hellinger ist Miglied des Plastik-Modellbau-Clubs Erding (www.plastik-modellbau-club-erding.de)
 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Zwei Meilensteine in der Nurflügeltechnologie

Mit der X/YB-49 »Flying Wing« schließt sich der Kreis der beiden Nurflügelbomberprojekte aus dem Hause Italeri. Im vergangenen Jahr erschien bereits als Wiederauflage... mehr >

Yak-3 in 1:48 von Eduard Weekend Edition

Die Firma Eduard aus Tschechien brachte Ende 2008 die Yak-3 in der Weekend Edition auf den Markt. mehr >

T-33A IN 1:32 VON CZECH MODEL

Der Modellbautipp aus FLUGZEUG CLASSIC 09/2010: Jet-Schönheit der 1950er. Von Othmar Hellinger (PMC Erding). mehr >

Das könnte Sie auch interessieren