Mikojan-Gurewitsch MiG-3: Moskaus Verteidiger 1941

Der Modellbautipp aus FLUGZEUG CLASSIC 03/2008: Obwohl sie im Einsatz nicht brillierte und nicht lang im Einsatz war, gehört die MiG-3 zu den bekannten Jagdflugzeugen. Als Modell glänzt sie allemal. Von Othmar Hellinger (PMC Erding).
Die charakteristische, schnittige Form der MiG-3 mit dem weit zurückliegenden Cockpit © Othmar Hellinger
Die charakteristische, schnittige Form der MiG-3 mit dem weit zurückliegenden Cockpit
Die Konstrukteure bei Mikojan-Gurewitsch entwickelten im Sommer 1940 aus der MiG-1 die verbesserte MiG-3, die in der Serie mit einem AM-35A Motor und einem 12,7-mm-MG UBS und zwei 7,62-mm-MG SchKAS über dem Motor ausgerüstet war. Zusätzlich erhielt die MiG-3 noch eine Schiebehaube. Einige Serienmaschinen bekamen zur Erhöhung der Feuerkraft zwei zusätzliche 12,7-mm-MG UBS in den Tragflächen bzw. Startschienen für sechs RS-82 Raketen.

Die Flugleistungen der MiG-3 waren der Bf 109 E nicht ebenbürtig, da die meisten Luftkämpfe in Höhen unter 5000 Meter stattfanden. Trotz aller Bemühungen verbesserte sich ihre Steuerbarkeit nicht, sodass sie für Anfänger recht schwer zu fliegen war. Dies führte zu dem Entschluss, die MiG-3-Verbände aus der Frontverwendung herauszuziehen und zum Objektschutz abzustellen. Viele Maschinen integrierte die Sowjetführung in die Luftverteidigung 1941/42 rund um Moskau, wo sie gegen die in großer Höhe einfliegenden feindlichen Maschinen eingesetzt wurde. Die Serienfertigung endete nach zirka 3200 Exemplaren Anfang 1942 aufgrund der Motorenfertigung zugunsten der Iljuschin Il 2.

Wenig Teile, schnell gebaut

Der chinesische Hersteller Trumpeter stellt jetzt die MiG-3 in der frühen Variante im Maßstab 1:48 her, die in drei verschiedenen Farbausführungen gebaut werden kann. Die auf fünf Gussästen aufgeteilten Bauteile sind in grauem und transparentem Kunststoff sauber ausgeführt. Die Bauanleitung ist leicht verständlich und übersichtlich. Unser Modell ist aus der Box ohne Zusatzteile gebaut, wobei leider die Decals als Wintermaschine der 172. IAP nicht für eine frühe Version passend sind, wie die Recherche in der Fachliteratur ergab. Aufgrund der wenigen Teile geht der Bau nach der Innenfarbgebung rasch vor sich. An einigen Stellen wie Rumpfrücken, Tragflächenanschlüsse und Motorabdeckung ist ein wenig Spachtelarbeit notwendig. Bei der Farbgebung der MiG-3 werden Acryllacke von Tamiya und die neuen Aqua Colors von Revell verwendet. Die gut zu verarbeitenden Abziehbilder sind auf die gesamt mit Glanzlack überzogene Maschine aufgebracht und wieder mit farblosem Lack versiegelt worden. Dann noch ein paar leichte Gebrauchsspuren und eine Mattlackschicht und die MiG-3 ist fertig für die Vitrine.

Soviet MiG-3 Early Version

Kit: 02830
Maßstab: 1:48
Hersteller: Trumpeter/Faller
Preis: UVP 16,49 €
Kommentar: Plastik-Spritzgussbausatz, 80 Teile, drei Decal-Varianten
Plus: Gute Oberflächenstruktur und Detaillierung, (Flügel mit extra Flaps, Rudern und Fahrwerk)
Minus: Propellerstecknabe zum Rumpf fehlt, übermäßige Rippenstruktur an den stoffbespannten Ruderflächen, einfache Inneneinrichtung
Othmar Hellinger
Artikel aus Flugzeug Classic Ausgabe 03/2011. Jetzt abonnieren!
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Zwei Meilensteine in der Nurflügeltechnologie

Mit der X/YB-49 »Flying Wing« schließt sich der Kreis der beiden Nurflügelbomberprojekte aus dem Hause Italeri. Im vergangenen Jahr erschien bereits als Wiederauflage... mehr >

Yak-3 in 1:48 von Eduard Weekend Edition

Die Firma Eduard aus Tschechien brachte Ende 2008 die Yak-3 in der Weekend Edition auf den Markt. mehr >

T-33A IN 1:32 VON CZECH MODEL

Der Modellbautipp aus FLUGZEUG CLASSIC 09/2010: Jet-Schönheit der 1950er. Von Othmar Hellinger (PMC Erding). mehr >

Das könnte Sie auch interessieren