Kleiner Japaner ganz groß!

Dieser Jäger schloss 2011 eine Maßstabs-Lücke bei den wichtigsten Flugzeug­typen im Zweiten Weltkrieg. Die gut 150 Bauteile mit sehr feinen Gravuren verteilen sich auf 16 Gussäste.
Die Klarsichtteile sind hauchdünn, und der Bauplan ist sehr übersichtlich. Dazu kommt ein riesiger Abziehbilderbogen mit allen Markierungen und Hoheitsabzeichen.

Zwei Versionen sind möglich: die Ki44 Otsu oder die Ki-44 Hei. Die Unterschiede zeigen sich in der Bewaffnung. Modellbauer Andreas Höhne baute die Ki-44 Out-of-Box, die als Original beim 47th Flight Regiment Shinten Seikutai auf der Narimasu Air Base flog. Das Cockpit ist gut ausgerüstet, sogar die vielen kleinen Hebelchen sind enthalten.

Das Instrumentenbrett sieht auch mit entsprechender Bemalung sehr ansehnlich aus und muss nicht unbedingt mit Ätzteilen aufgewertet werden. Die beigefügte Pilotenfigur ist gut detailliert und kann mit oder ohne Sauerstoffmaske ausgestattet werden.

Der HA-109-Sternmotor ist gut wiedergegeben, leider sieht man ihn nach dem Einbau kaum. Höhne stellte das Fahrwerk separat fertig und bemalte die Fahrwerksschächte und Innenseiten der Landeklappen in Metallic Blue Green. Die beiden Abwurftanks dienen als Außenlast.

Gute Hilfe: Der Bauplan lieferte die Nummern der Gunze-Farben gleich mit. Der Zusammenbau von Rumpf, Tragflächen und Höhenflossen ging sehr zügig voran, Spachteln war nicht nötig. Hier und da etwas Schleifpapier, und schon waren die Übergänge sauber. So auch beim Übergang vom Rumpf zu den Tragflächen.

Zum Schluss die Farbe: erst grundieren, dann mit Dural Aluminium von Model Master lackieren. Die Landeklappen und Steuerflächen wurden farblich etwas abgesetzt. Die Flügelvorderkanten (gelb), den Blendschutz (schwarz), das Seitenleitwerk (rot) und den Untergrund für die Hinomarus (weiß) lackierte Höhne mit Gunze-Farben.

Von den Decals verwendete er nur die Hinomarus, die Geschwaderwappen, die Wartungshinweise und die Zahlenerkennung. Fazit: Ein klasse Bausatz mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis!

Von Othmar Hellinger
FLUGZEUG CLASSIC Autor Othmar Hellinger ist Miglied des Plastik-Modellbau-Clubs Erding

Fotos: Othmar Hellinger
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Zwei Meilensteine in der Nurflügeltechnologie

Mit der X/YB-49 »Flying Wing« schließt sich der Kreis der beiden Nurflügelbomberprojekte aus dem Hause Italeri. Im vergangenen Jahr erschien bereits als Wiederauflage... mehr >

Yak-3 in 1:48 von Eduard Weekend Edition

Die Firma Eduard aus Tschechien brachte Ende 2008 die Yak-3 in der Weekend Edition auf den Markt. mehr >

T-33A IN 1:32 VON CZECH MODEL

Der Modellbautipp aus FLUGZEUG CLASSIC 09/2010: Jet-Schönheit der 1950er. Von Othmar Hellinger (PMC Erding). mehr >

Das könnte Sie auch interessieren