»Der Schneider von Ulm«

»Der Schneider von Ulm« – ein Fliegerfilm? Allerdings! Aber nicht nur. In kaum einem anderen Aviatik-Streifen wird die Fliegerei so dramaturgisch eng mit dem Freiheits­gedanken verknüpft wie in diesem. Von Stefan Bartmann

Der filigrane Nachbau des Berblinger-Gleiters entstand bei Bitz-Flugzeugbau. Hauptdarsteller Prückner packte mit an. Es war der bislang originellste Auftrag für das Unternehmen © Foto: Bitz GmbH
Der filigrane Nachbau des Berblinger-Gleiters entstand bei Bitz-Flugzeugbau. Hauptdarsteller Prückner packte mit an. Es war der bislang originellste Auftrag für das Unternehmen
Das Abenteuer eines Mannes, der sich die Freiheit nahm – und flog. So lautet der Obertitel dieses Films, und damit ist der eigentliche Gegenstand dieses wackeren Biopics bereits klar benannt: Es geht um die Freiheit, die ganz große, die echte Freiheit, gewandet in die Metapher des Fliegens, verkörpert durch die tragische Gestalt eines verkannten frühen Flugtechnikers. Mit einem gut 60 Meter weiten Luftsprung über die Donau hätte Albrecht Ludwig Berblinger anno 1811 das württembergische mit dem bayerischen Ufer verbinden sollen. Es kam bekanntlich anders, und der Akt geriet zum belachten Desaster und Gleichnis menschlicher Überheblichkeit. Danach war der Mann gesellschaftlich erledigt, geschmäht in Spottversen und allenfalls als Witzfigur tragbar.

Es dauerte lange, ehe sich seine Heimatstadt Ulm ernsthaft mit ihm beschäftigt hat und berechtigten Stolz für den findigen Tüftler empfand, der vor 200 Jahren alles auf eine Karte setzte. Und erst spät nahm sich das Kino dieses gebeutelten Pioniers an: Edgar Reitz, einer der führenden Namen des »Neuen Deutschen Films«, stemmte 1978 mit aller Kraft seinen »Schneider von Ulm« erstmals als Spielfilm auf die Leinwand. Es wurde eine Art Heimatfilm, im besten Wortsinn! Meistens wird Berblingers Geschichte von hinten erzählt – beginnend an jenem verhängnisvollen 31. Mai 1811 mit dem Sprung in die Donau, der den Schneider zeitlebens der Lächerlichkeit preisgab. Reitz, mit viel Respekt vor seinem Anti-Helden, macht es ganz anders. Sein Film, der rund zwei Jahrzehnte von Berblingers Leben umfasst, beginnt schon 1791. Da ist der Ulmer Schneidergeselle (von Tilo Prückner sympathisch und anrührend gespielt) noch auf der Walz, als er unter dramatischen Umständen Bekanntschaft mit der Ballonfahrerfamilie Moretti und dem Wiener Flugforscher Jakob Degen macht.

Visionär und Träumer
Degen hat einen Schlagflügelapparat ersonnen, mit dem er das akademische Wien zu beeindrucken sucht. Eine öffentliche Vorführung in der Wiener Universität (der Film verlegt dieses historisch verbürgte Ereignis von 1807 glatt um 15 Jahre nach vorne!) endet mit bescheidenem Erfolg. Berblinger hingegen, wissenschaftlich weit weniger gebildet, wittert im Starrflügler das richtige Prinzip.
Bei seinen geheimen Flugversuchen mit einer eigenen Konstruktion stößt Berblinger erstmals auf die Kluft zwischen Theorie und Praxis. Jahre später kommt er auf die zündende Idee, den Flügeln eine auftriebskräftige Wölbung zu verpassen. Der Erstflug mit der No. 2 ist dann auch für ihn selbst völlig überraschend …

Seiten

Weitere Themen aus dieser Rubrik

Elly Beinhorn - Der Film

Endlich hat sich das Fernsehen der deutschen Aviatrix Elly Beinhorn angenommen – jenseits freundlich gemeinter Doku-Formate! Im vergangenen Herbst wurde der längst... mehr >

»Der Schneider von Ulm«

»Der Schneider von Ulm« – ein Fliegerfilm? Allerdings! Aber nicht nur. In kaum einem anderen Aviatik-Streifen wird die Fliegerei so dramaturgisch eng mit dem Freiheits... mehr >

The glorious Making of Catch-22 – Teil 2

Im Frühjahr 1969 im mexikanischen Guaymas am Pazifik sieht es aus, als sei der Zweite Weltkrieg noch im Gange – doch es ist nur Regisseur Mike Nichols, sein... mehr >

Das könnte Sie auch interessieren